TIERethik - Zeitschrift zur Mensch-Tier-Beziehung

Zusammenfassung

Qualzucht – warum wir unsere Lieblinge quälen
Christoph Jung & Daniela Pörtl


Qualzucht wird einzig von uns Menschen gemacht. Gerade die Tiere, die uns emotional am nächsten stehen, leiden am meisten. Statt sie zu schützen, lassen wir es geschehen, dass bei ihrer Zucht jene Merkmale gefördert werden, die ihnen Schmerzen und Leiden bereiten. Wir finanzieren das Qualzuchtgeschehen sogar. Wider allen Geredes von Tierschutz: Nie war Qualzucht so präsent wie heute. Dieser Widerspruch führt zum grundlegenden Problem der Entfremdung von der Natur und den nicht-menschlichen Tieren. Wir stehen in dem Zwiespalt von echter emotionaler Bindung besonders an unsere Hunde einerseits und andererseits einer Sicht auf Tiere ganz allgemein und selbst auf unsere Pets als Ware, Konsumartikel, erweitertes Ego. Eine Wurzel dieser Doppelmoral sehen wir in der Viehhaltung, die den Vertrauensbruch am Tier zur Grundlage hat. Echte Partnerschaft zwischen Mensch und Hund befreit nicht nur die Vierbeiner von der Last der Qualzucht; sie ist für uns Menschen selbst ein Schritt zur Einheit mit der Natur und zum Frieden mit uns selbst.


Schlüsselwörter: Zucht, Qualzucht, Entfremdung, Doppelmoral